Veröffentlicht
am

Wird der Smart Tacho 2 für alle verpflichtend?

Der smart tacho 2 wird für eine Vielzahl von Fahrzeugen im Transportsektor zur Pflicht. Aber ist dieser fortschrittliche Tachograf tatsächlich für jeden im Sektor verpflichtend? Und was bedeutet das für die verschiedenen Fahrzeugtypen und ihre Aktivitäten? In diesem Artikel gehen wir tiefer auf das Thema ein und klären die Feinheiten dieser neuen Vorschrift.

Ausnahmen von der Regel

Für den Großteil der Fahrzeuge und Aktivitäten im Transportsektor wird der Smart Tachof 2 tatsächlich zur Pflicht. Das bedeutet, dass alle Fahrzeuge, die Waren transportieren, sowie Busse oder Reisebusse, die regelmäßig für den Transport von mehr als 8 Personen eingesetzt werden, bis zu einem bestimmten Datum mit diesem Tachografen ausgestattet sein müssen. Allerdings ist es für den Verkehr, der nur innerhalb der Landesgrenzen stattfindet, nicht notwendig, auf den Smart Tachograf 2 umzusteigen. Fahrzeuge wie Wohnmobile und Wohnwagen, die unter nicht-kommerziellen Personenverkehr fallen, sind ebenfalls nicht von dieser Tachografenpflicht betroffen.

Zudem sind einige Aktivitäten von der Erfassung der Lenk- und Ruhezeiten und der Nutzung des intelligenten Tachografen ausgenommen. Beispiele hierfür sind Abschleppfahrzeuge innerhalb eines Radius von 100 Kilometern von ihrem Standort und Fahrzeuge, die in Notfällen humanitäre Hilfsgüter transportieren. Es gibt auch Fahrzeuge, die teilweise ausgenommen sind, wie Fahrzeuge, die Milch von Bauernhöfen abholen.

Klicken Sie hier für einen Übersicht von allen Ausnahmen.

Konsequenzen der Nutzung von ausgenommenen Fahrzeugen

Wenn ein Fahrzeug gemäß bestimmten Artikeln ausgenommen ist, gelten die europäischen Lenk- und Ruhezeitenregelungen nicht und es besteht keine Tachografenpflicht. Stattdessen gelten die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes und der Arbeitszeitverordnung. Diese Regelungen unterscheiden sich erheblich von den europäischen Lenk- und Ruhezeiten.

Für die Nutzung des Tachografen gibt es auch einige wichtige Punkte zu beachten. Wenn eine Ausnahme vorliegt, muss die Funktion “Out of scope” im Tachografen aktiviert werden. Ist diese Funktion aktiviert, können Tätigkeiten mit oder ohne Fahrerkarte durchgeführt werden. Der Vorteil dabei ist, dass die Tätigkeiten direkt auf der Fahrerkarte erfasst werden, wodurch nachträgliche manuelle Ergänzungen nicht erforderlich sind.

Fazit

Die Verpflichtung des Smart Tachografen 2 gilt nicht für alle. Es ist wesentlich, sich genau über die spezifischen Regelungen und Ausnahmen zu informieren, um sicherzustellen, dass man alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Es ist immer ratsam, sich bei Experten auf diesem Gebiet beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass man vollständig über seine Pflichten informiert ist.

Sind Sie bereit für den Umstieg?

Der umstieg auf das Mobility Package bringt große Veränderungen mit sich. Wir empfehlen Ihnen, sich rechtzeitig über die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen zu informieren. Benötigen Sie Hilfe oder möchten Sie ein Angebot erhalten? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter!