Veröffentlicht
am

Schritt für Schritt: Die Zeitachse des Mobilitätspakets

Stehen Sie an der Spitze eines Transportunternehmens oder sind Sie als Fahrer tätig? Dann ist es entscheidend, die Zeitachse und die Auswirkungen des Mobilitätspakets auf Ihre täglichen Operationen zu verstehen. Dieses Paket europäischer Vorschriften bringt tiefgreifende Veränderungen mit sich, die darauf abzielen, die Regeln innerhalb der EU zu harmonisieren, ein faireres Spielfeld zu schaffen und die Arbeitsbedingungen für Fahrer zu verbessern. In diesem Artikel führen wir Sie durch die wichtigsten Meilensteine und was sie für Ihre Arbeit im Transportsektor bedeuten.

Was ist das Mobilitätspaket?

Das Mobilitätspaket ist ein umfassendes Maßnahmenpaket, das darauf abzielt, die Regeln für den Straßentransport innerhalb der Europäischen Union zu harmonisieren. Es deckt alles ab, von Fahr- und Ruhezeiten bis hin zu Kabotage, Entsendungsregeln und der Einführung neuer Technologien wie dem intelligenten Fahrtenschreiber 2. Das ultimative Ziel ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Fahrer, die Förderung eines fairen Wettbewerbs zwischen Transportunternehmen und die Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Seit dem 20. August 2020 sind die ersten Regelungen in Kraft, einschließlich angepasster Fahr- und Ruhezeiten und eines klaren Verbots, die normale wöchentliche Ruhezeit in der Kabine zu verbringen. Auch muss der Fahrer einmal in vier Wochen nach Hause oder zum festen Standort zurückkehren.

Welche Auswirkungen hat das Mobilitätspaket auf Transportunternehmer?

Für Transportunternehmer bedeutet das Mobilitätspaket eine erhebliche Anpassung. Die neuen Regeln erfordern eine Überarbeitung der Betriebsplanung, insbesondere in Bezug auf den Einsatz von Fahrern und Fahrzeugen. Die verpflichtete Rückkehr der Fahrzeuge zum Land der Registrierung alle acht Wochen und die strengeren Kabotageregeln werden logistische Strategien beeinflussen. Darüber hinaus werden die verschärften Entsendungsregeln die administrativen Lasten erhöhen, aber auch für ein faireres Gehalt für Fahrer sorgen, die in anderen EU-Ländern arbeiten.

Wo stehen wir jetzt?

Seit dem Inkrafttreten der ersten Regelungen des Mobilitätspakets im August 2020 passen sich Transportunternehmer und Fahrer an die neue Realität an. Mit der schrittweisen Implementierung verschiedener Teile des Pakets befinden wir uns jetzt in einer wichtigen Phase, in der die Vorbereitungen für die nächsten Schritte in vollem Gange sind.

Die Rolle des intelligenten Fahrtenschreibers 2

Der intelligente Fahrtenschreiber 2 spielt eine zentrale Rolle im Mobilitätspaket. Dieser fortschrittliche Fahrtenschreiber ermöglicht eine effizientere Überwachung und Durchsetzung der neuen Regeln. Mit Funktionen wie der automatischen Registrierung von Grenzübergängen und detaillierten Daten über Fahr- und Ruhezeiten bietet er eine beispiellose Transparenz und Kontrolle.

Kontrolle und Durchsetzung

Die Durchsetzung des Mobilitätspakets wird sowohl von nationalen Behörden als auch von der Europäischen Kommission verstärkt. Mit dem intelligenten Fahrtenschreiber 2 als Werkzeug werden Inspektionen gezielter und effektiver sein. Verstöße gegen die neuen Regeln werden strenger geahndet, mit dem Ziel, die Sicherheit auf der Straße zu erhöhen und unlauteren Wettbewerb zu verringern.

Zeitachse der Implementierung

Die Implementierung des Mobilitätspakets folgt einer klaren Zeitachse:

  • 20. August 2020: Neue Regeln für Fahr- und Ruhezeiten treten in Kraft. Diese umfassen unter anderem die verpflichtenden Ruhezeiten und Beschränkungen für die maximale Fahrzeit.
  • 2. Februar 2022: Fahrer sind verpflichtet, mit einem Fahrtenschreiber jeden Grenzübergang zu registrieren. Dies hilft bei der genauen Erfassung der Fahrzeiten über Landesgrenzen hinweg.
  • 2. Februar 2022: Fahrer, die in einem anderen EU-Land arbeiten, müssen mit einer Entsendebescheinigung ausgestattet sein. Dies stellt sicher, dass sie Anspruch auf den Mindestlohn des Landes haben, in dem sie arbeiten.
  • 21. Februar 2022: Nach der letzten Kabotagefahrt ist es für Lkw verboten, innerhalb von 4 Tagen Kabotagefahrten im selben Land durchzuführen. Dies begrenzt die Möglichkeit, unbegrenzt innerhalb eines Mitgliedstaates zu kabotieren.
  • 21. Februar 2022: Lkw, die internationale Verkehrsdienste durchführen, müssen alle 8 Wochen in das Land der Registrierung zurückkehren. Dies fördert die Bindung zwischen dem Fahrzeug und dem Land der Niederlassung.
  • 21. Februar 2022: Transportunternehmen sind verpflichtet, administratives Personal, Büroräume und technische Einrichtungen im Niederlassungsland zu haben. Dies erhöht die Transparenz und Überprüfbarkeit von Transportunternehmen.
  • 21. August 2023: Alle neu registrierten Fahrzeuge müssen mit einem intelligenten Fahrtenschreiber Typ 2 (SMT2) ausgestattet sein. Diese Fahrtenschreiber bieten fortschrittliche Funktionen wie die automatische Registrierung von Grenzübergängen.
  • 1. Januar 2024: Eine Eurogenehmigung wird für Lkw über 2,5 Tonnen für den internationalen Verkehr erforderlich. Dies senkt die Schwelle für die Genehmigungspflicht.
  • 31. Dezember 2024: Alle Lkw müssen mit einem intelligenten Fahrtenschreiber Typ 2 (SMT2) ausgestattet sein, anstelle eines analogen oder digitalen Fahrtenschreibers. Für Lkw mit einem SMT1 ist die Frist für den Austausch der 19. August 2025.
  • 31. Dezember 2024: Fahrer sind verpflichtet, Fahr- und Ruhezeiten der letzten 56 Tage vorzeigen zu können. Dies verlängert den Zeitraum, für den Daten verfügbar sein müssen.

Eine sorgfältige Planung ist entscheidend

Für Transportunternehmer und Fahrer ist es wesentlich, gut auf die Veränderungen vorbereitet zu sein, die das Mobilitätspaket mit sich bringt. Das bedeutet, das Wissen über die Vorschriften auf dem neuesten Stand zu halten, die Umrüstung der Fahrzeuge mit dem intelligenten Tachographen 2 zu planen und die betrieblichen Prozesse an die neuen Anforderungen anzupassen. Durch proaktives Handeln können Unternehmen den Übergang reibungslos gestalten und die Vorteile eines gerechteren und sichereren Transportsystems nutzen.

Weiterlesen

Erfahren Sie mehr über den intelligenten Tachografen Version 2 (G2V2/SMT2) und das Mobilitätspaket.

Sind Sie bereit für den Umstieg?

Der umstieg auf das Mobility Package bringt große Veränderungen mit sich. Wir empfehlen Ihnen, sich rechtzeitig über die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen zu informieren. Benötigen Sie Hilfe oder möchten Sie ein Angebot erhalten? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter!