Veröffentlicht
am

Große Änderungen in der Logistik durch neue EU-Gesetze

Entdecken Sie die wichtigsten Änderungen im Logistiksektor aufgrund der neuen EU-Gesetzgebung im Jahr 2024. Finden Sie heraus, was diese Änderungen für Ihr Unternehmen bedeuten – von der digitalen Dokumentation bis hin zu Sicherheitssystemen in LKW.

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem:

  • Welche Bestimmungen des Mobilitätspakets im Jahr 2024 in Kraft treten werden,
  • welche Regeln für digitale Dokumente im Verkehr noch in diesem Jahr in Kraft treten,
  • welche Änderungen es bei den EU-Vorschriften für LKW gibt.

Mobilitätspaket

Die aus dem Mobilitätspaket resultierenden Rechtsvorschriften werden in diesem Jahr in der gesamten Europäischen Union in Kraft treten. Dazu gehören Änderungen, die sich aus den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und Nr. 165/2014 ergeben. Diese betreffen:

  • Austausch von Fahrtenschreibern – Der obligatorische Austausch von analogen und digitalen Fahrtenschreibern durch intelligente Fahrtenschreiber der zweiten Generation beginnt am 1. Dezember 2024.
  • Verpflichtung zur Speicherung und Vorlage von Fahrtenschreiberdaten für die Kontrolle. Gemäß den Bestimmungen des Mobilitätspakets müssen die Fahrtenschreiberdaten für einen bestimmten Tag und die vorangegangenen 56 Tage (anstelle der derzeitigen 28) gespeichert und zur Kontrolle vorgelegt werden. Diese Bestimmung des Mobilitätspakets wird am 1. Dezember 2024 in Kraft treten.

Digitalisierung in der Transport- und Logistikbranche

Die vom Europäischen Parlament und dem Rat der EU im Juli 2020 verabschiedete eFTI-Verordnung (elektronische Frachttransportinformationen) wurde für die Effizienz von Güterverkehr und Logistik geschaffen. Sie schafft einen Rechtsrahmen, der die digitale Übermittlung von Informationen über die Beförderung von Gütern innerhalb der Europäischen Union zwischen Wirtschaftsbeteiligten und Vollzugsbehörden ermöglicht.

Die EU-Vorschriften sollen die Digitalisierung von Güterverkehr und Logistik fördern, die Verwaltungskosten senken, die Durchsetzungsmöglichkeiten der zuständigen Behörden verbessern und den Verkehr effizienter und nachhaltiger machen. Sie sollen auch den Informationsaustausch zwischen Betreibern und zuständigen Behörden erleichtern.

Die Verordnung ist am 20. August 2020 in Kraft getreten und wird am 21. August 2024 wirksam werden. Ab diesem Datum müssen alle Behörden in der EU elektronische Güterverkehrsinformationen berücksichtigen, zum Beispiel in Form eines digitalen Frachtbriefs über zertifizierte eFTI-Plattformen.

Sicherheitssysteme in LKW

Ab dem 7. Juli 2024 werden einige Bestimmungen der Verordnung (EU) 2019/2144 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Typgenehmigungsanforderungen für Kraftfahrzeuge und Anhänger in Kraft treten. Diese Vorschriften zielen darauf ab, die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer zu verbessern, bis die sogenannte Vision Zero (null Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr) erreicht ist.

Mit der Verordnung wird die Rechtsgrundlage der Allgemeinen Sicherheitsvorschriften für Fahrzeuge (kurz GSR) aktualisiert, die den Einsatz immer fortschrittlicherer Sicherheitssysteme in neuen Fahrzeugen für den europäischen Markt vorschreiben. Die neuen GSR-Vorschriften werden in den EU-Ländern ab Juli 2024 für neu zugelassene LKW und Zugmaschinen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen gelten.

Ab dem 7. Juli 2024 werden die folgenden Elemente für alle neu zugelassenen LKW verbindlich vorgeschrieben sein:

  • Notbremssignal: eine Lichtsignalfunktion, die andere Verkehrsteilnehmer hinter dem Fahrzeug warnt, dass das Fahrzeug aufgrund der Straßenverhältnisse anhalten muss;
  • Reifendrucküberwachungssystem, d. h. ein System am Fahrzeug, das den Reifendruck oder die zeitliche Veränderung des Reifendrucks erkennen und dem Benutzer während der Fahrt entsprechende Informationen liefern kann;
  • Intelligenter Geschwindigkeitsassistent, ein System, das den Fahrer durch entsprechende Rückmeldungen dabei unterstützt, eine an die Straßenverhältnisse angepasste Geschwindigkeit einzuhalten;
  • Toter-Winkel-Information, ein System, das den Fahrer warnt, wenn sich ein Radfahrer oder Fußgänger im toten Winkel neben dem LKW befindet;
  • Ein System, das Personen, Gegenstände und Fahrzeuge vor dem LKW erkennt, wenn dieser sich in Bewegung setzt;
  • Vorkehrung für den Einbau eines Alkoholschlosses;
  • Warnsystem, das vor Müdigkeit und nachlassender Aufmerksamkeit des Fahrers warnt.

Fazit

Das Jahr 2024 stellt einen Wendepunkt für den Logistiksektor in der Europäischen Union dar, da die Einführung neuer Vorschriften sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Von der obligatorischen Umrüstung auf intelligente Fahrtenschreiber über die Digitalisierung von Transportdokumenten bis hin zur Einführung fortschrittlicher Sicherheitssysteme in LKW sollen diese Änderungen die Effizienz, Sicherheit und Transparenz in der Branche verbessern. Für Transportunternehmer und Fahrer ist es heute wichtiger denn je, mit diesen Entwicklungen Schritt zu halten und ihre Tätigkeit entsprechend anzupassen. Wenn sie proaktiv handeln und die notwendigen Vorbereitungen treffen, können die Unternehmen nicht nur die neuen EU-Anforderungen erfüllen, sondern auch von den Vorteilen profitieren, die diese Änderungen mit sich bringen. Lassen Sie uns gemeinsam auf ein sichereres, effizienteres und nachhaltigeres Verkehrsökosystem in Europa hinarbeiten.

Sind Sie bereit für den Umstieg?

Ab 2025 wird der intelligente Fahrtenschreiber Version 2 für alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen im internationalen Straßenverkehr zur Pflicht. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Umrüstung Ihres(r) Fahrzeuge(s), um Probleme zu vermeiden.

Die Servicestellen von Smarttachograaf.de stehen Ihnen mit einem zuverlässigen Fahrtenschreiberservice zu günstigen Preisen zur Verfügung. Interessiert, was wir für Sie tun können? Fordern Sie dann einfach ein unverbindliches Angebot an.