Veröffentlicht
am

Aufbewahrungspflicht für Tachographendaten von 28 auf 56 Tage

Der Transportsektor steht niemals still, auch nicht wenn es um Regelungen und Technologie geht. Ab dem 1. Januar 2025 erfährt die Aufbewahrungspflicht für Tachographendaten eine wesentliche Änderung: Die Frist wird von 28 auf 56 Tage verlängert. Zudem führt die Einführung des Digitalen Tachographen 2.0 eine neue Fahrerkarte ein. Aber was bedeuten diese Änderungen genau für Fahrer und Transportunternehmen? Lassen Sie uns tiefer in die Materie eintauchen.

Die neue Aufbewahrungspflicht: Von 28 auf 56 Tage

Verlängerte Aufbewahrungspflicht

Diese signifikante Änderung in der Aufbewahrungspflicht bedeutet, dass alle Daten über Fahr- und Ruhezeiten nun doppelt so lange aufbewahrt werden müssen. Dies hat das Ziel, die Einhaltung der Vorschriften zu stärken und die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen.

Auswirkungen auf Fahrer und Unternehmen

Für Fahrer bedeutet dies eine größere Verantwortung, ihre Tachographendaten korrekt zu verwalten. Transportunternehmen müssen ihre Systeme und Prozesse anpassen, um der längeren Aufbewahrungsfrist gerecht zu werden.

Artikel 12: Ausnahmesituationen

Wann Artikel 12 anwendbar ist

Artikel 12 bietet Spielraum für Ausnahmen von den Standard-Fahrzeiten in spezifischen Situationen, die die Sicherheit der Ladung oder Personen beeinflussen können. Es ist entscheidend, dass die Gründe für diese Abweichungen sorgfältig dokumentiert werden.

Aufbewahrungsfrist der Dokumentation

Die Verlängerung der Aufbewahrungsfrist auf 56 Tage gilt auch für die Dokumentation dieser Ausnahmen. Dies unterstreicht die Bedeutung einer genauen und detaillierten Verwaltung.

Tachograph auslesen und Daten speichern

Das Auslesen der Fahrerkarte kann auf verschiedene Weisen erfolgen, abhängig von der verfügbaren Technologie und den spezifischen Anforderungen des Nutzers. Eine direkte Verbindung zum digitalen Tachographen mit einem speziellen Lesegerät oder Download-Schlüssel ist die offensichtlichste Methode. Die Technologie hat sich jedoch entwickelt, um flexiblere Optionen zu ermöglichen, wie die Verwendung von Smartphones, iPhones oder Computern. Diese Entwicklungen ermöglichen das Auslesen der Daten, selbst wenn das Fahrzeug sich in der Ferne befindet.

Die neue Fahrerkarte und digitaler Tachograph 2.0

Vorteile der neuen Technologie

Die neue Fahrerkarte, zusammen mit dem digitalen Tachographen 2.0, bringt verschiedene Vorteile mit sich, wie verbesserte Möglichkeiten für die Datenerfassung und -verwaltung.

Kontinuität und Kompatibilität

Trotz der neuen Technologien bleiben die aktuellen Fahrerkarten mit den neuen Systemen kompatibel, was für einen reibungslosen Übergang sorgt.

Fazit

Die Verlängerung der Aufbewahrungspflicht für Tachographendaten markiert einen wichtigen Schritt vorwärts im Transportsektor. Obwohl die Verlängerung der Aufbewahrungsfrist auf 56 Tage und die neue Fahrerkarte für den Digitalen Tachographen 2.0 zusätzliche Verantwortlichkeiten mit sich bringen, bieten sie auch Chancen für verbesserte Sicherheit und Effizienz auf der Straße. Es liegt nun an den Fahrern und Transportunternehmen, sich an diese Änderungen anzupassen und die Vorteile des Fortschritts zu umarmen.

Sind Sie bereit für den Umstieg?

Der umstieg auf das Mobility Package bringt große Veränderungen mit sich. Wir empfehlen Ihnen, sich rechtzeitig über die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen zu informieren. Benötigen Sie Hilfe oder möchten Sie ein Angebot erhalten? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter!